Microsoft Security Essentials: Kostenloser Virenschutz für Windows

mse01Microsoft schließt eine oft kritisierte Lücke und bietet ab sofort einen kostenlosen Schutz gegen Viren, Spyware und andere schädliche Software an. Sie kann für Windows XP, Vista und Windows 7 installiert werden. Zum Lieferumfang künftiger Windows-Versionen wird das Programm aber nicht gehören

Ab sofort stellt Microsoft seine eigenen Antiviren- und Antimalware-Lösung Microsoft Security Essentials zum kostenlosen Download bereit. Es handelt sich dabei um einen Echtzeitschutz gegen Viren, Spyware und andere potenziell schädliche Software. Da das Programm beim Spywareschutz auch die Funktionalität des Windows Defender abdeckt, wird dieser bei der Installation automatisch deaktiviert.

Microsoft Security Essentails 2Microsoft Security Essentials können kostenlos heruntergeladen und installiert werden. Achten Sie bei der Auswahl des Downloads auf die richtige Sprache und die richtige Version. Neben einer eigenen Version für Windows XP gibt es für Vista und Windows 7 eine 32- und eine 64-Bit-Version. Während der Installation erfolgt eine Überprüfung, ob das Windows „genuine“ ist, also regulär lizenziert. Windows-Raubkopien kommen also nicht in den Genuss der neuen Software. In den Lizenzbestimmungen räumt Microsoft sich das Recht ein, Nutzungsdaten vom PC des Anwenders zu erfassen und auszuwerten. Wem das nicht passt, der kann eine alternative Freeware-Lösung wie z. B. Avira AntiVir einsetzen.
Auch in Zukunft wird Microsoft die Security Essentials nur als separaten Download anbieten und nicht bereits mit Windows installieren. Grund dafür sind vor allem (wohl berechtigte) wettbewerbsrechtliche Bedenken – die Anbieter kommerzieller Antivirenprodukte würden gegen diesen Plan wohl Sturm laufen.

Nach der Installation erfolgt zunächst eine Aktualisierung und eine schnelle Überprüfung des Systems. Später sorgt dann Windows Update dafür, dass die Virensignaturen stets aktuell bleiben. Einmal aktiviert, beruht der Schutz des PCs auf mehreren Säulen:

  • Das System wird regelmäßig (standardmäßig einmal pro Woche) mit einem Scan überprüft. Die Zeitplanung dafür lässt sich individuell anpassen.
  • Der Echtzeitschutz überwacht laufend Dateiaktionen und ausgeführte Programme und sucht dabei nach Spuren von Viren.
  • Überdies finden Sie im Kontextmenü für Dateien und Ordner einen Menüeintrag, mit dem Sie verdächtige Dateien jederzeit nach Bedarf überprüfen können.

Geplante Komplettscans und Echtzeitschutz lassen sich beliebig zu- und abschalten. Wer sich vom Echtzeitschutz nicht ausbremsen lassen möchte, kann den also einfach deaktivieren. Allerdings bietet gerade der Echtzeitschutz die Variante nur heruntergeladene Dateien und E-Mail-Anlagen zu überprüfen. So werden die Haupteinfallswege von Schadsoftware überwacht, ohne spürbare Performanceeinbußen zu riskieren – ein guter Kompromiß.
Die umfangreichen Einstellungen erlauben neben dem Steuern der Schutzmechanismen auch das Ausschließen von bestimmten Dateien und Ordnern, Dateitypen sowie Prozessen von der Überprüfung. So sollten sich auch Probleme mit falschen Alarmen in den Griff bekommen lassen. Auch die vom Windows Defender bekannte Spynet-Community ist wieder mit an Bord und gibt ggf. Tipps zum Umgang mit bestimmten Situationen oder Schädlingen.

Microsoft Security Essentials 3/3

Im Fall des Falles meldet das Programm dem Anwender, wenn verdächtige Programme entdeckt wurden. Dann bleibt die Wahl zwischen dem Entfernen der Dateien, dem Verschieben in Quarantäne oder dem Ignorieren der Meldung. Hierbei lassen sich auch Standardaktionen festlegen, so dass z. B. verdächtige Dateien automatisch in Quarantäne verschoben werden. Mit dem Verlauf der Security Essentials lassen sich solche Vorgänge dann später nachverfolgen.

Im ersten Test machen die Microsoft Security Essentials einen sehr guten Eindruck. Sie integrieren sich nahtlos in die verschiedenen Windows-Versionen und legen ein flottes Tempo beim Überprüfen vor. Wie gut Microsoft die Signaturen auf Dauer aktuell halten wird und wie sich das Programm im Vergleich zu anderen Antivirenprodukten schlägt, wird sich erst noch in intensiven Tests zeigen müssen.

Nachtrag: Inzwischen hat die renommierte Firma AV-Test Microsoft Security Essentials getestet und kommerziellen Antiviren-Produkten für ebenbürtig befunden. –> Details hierzu siehe in der Update-Meldung.

2 Kommentare

  1. Wolfram Gieseke (Beitrag Autor)

    @W.Hattemer:
    Einfach herunterladen und den Setup-Assistenten ausführen. Dann läuft eigentlich alles von allein.

  2. W.Hattemer

    Wie kann ich das Programm installiereen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schließen