Schnäppchenalarm: „Cyber Monday“ bei Amazon.de

amazon_logoEine „alte Tradition“ aus den USA kommt nun auch zu uns. Gelegenheit für echte Schnäppchen oder doch eher ein Marketinggag wie bei Windows 7?

Der „Cyber Monday“ ist in den USA alljährlich der Tag nach Thanksgiving. Dann senken die Einzelhändler die Preise für Elektronikprodukte und machen den Kunden zahlreiche Schnäppchenangebote. Nicht wenige Amerikaner nutzen diesen Termin, um sich schon für das bevorstehende Weihnachtsfest einzudecken. Amazon.de will diesen Brauch nun auch in Deutschland heimisch machen und kündigt einen Cyber Monday für den 29. November dieses Jahres an. Allerdings senkt Amazon.de nicht einfach pauschal die Preise und bietet bestimmte Produkte günstiger an. Etwas komplizierter wird es schon:

Amazon.de:
Auf www.amazon.de/cybermonday kann jeder Kunde vom 1. bis zum 25. November für fünf Produkte stimmen, die er am liebsten zum Sonderpreis kaufen möchte. Die 30 meistgewählten Produkte werden dann mit Rabatten von bis zu 80 Prozent angeboten. Los geht es um zehn Uhr morgens mit jeweils fünf Produkten, die für höchstens zwei Stunden verfügbar sind. Die finalen Preise der Produkte sowie die Reihenfolge und Verkaufszeiten gibt Amazon.de am Cyber Monday bekannt.

cybermondayMan kann also nicht nur „mitbestimmen“, welche Produkte es besonders günstig geben wird. Wer wirklich profitieren möchte, der muss sich auch ranhalten (und den ganzen 29.11. über eine schnelle Internetverbindung zur Verfügung haben). Ralf Kleber, Geschäftsführer der Amazon.de GmbH, meint dazu: „Bei den tollen Preisen, die Amazon.de den Kunden bietet, erwarten wir großes Interesse. Wie auch in den USA, ist der Vorrat an Top-Schnäppchen begrenzt – wer zuerst kommt, hat die besten Chancen.“

Hmm…

Weit unter Preis? Vorrat begrenzt? Woran erinnert mich das nur?

Richtig! Da war doch dieser grandiose „Pre-Sale“ von Windows 7. Wo ein paar Leute tatsächlich Schnäppchen gemacht, noch weitaus mehr aber enttäuscht in die Röhre geschaut haben – auch und gerade bei Amazon.de.

Hoffen wir mal, das Amazon.de sich mit dieser Aktion nicht ins Bein schießt. Ich prognostiziere auch diesmal wieder überlastete Server, viel zu kleine Vorräte und jede Menge enttäuschte Kunden. Aber vermutlich wird sich diese Aktion alleine wegen des Werbereffekts langfristig rentieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schließen