Screenshots beim Raspberry Pi erstellen

rasp_logoEin kleines Programm macht es möglich, auf einem Raspberry Pi jederzeit Bildschirmfotos des angeschlossenen Monitors zu machen.

Bei meinem aktuelle Projekt – ja, ein Buch zum Raspberry Pi – stand ich vor dem Problem, Screenshots erstellen zu müssen. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten, insbesondere da man den Raspberry Pi gut übers Netzwerk von einem Windows-PC aus steuern und so einfach entsprechende Windows-Programme nutzen kann. Allerdings stößt das an Grenzen, wenn es an Programme mit einer eigenen grafischen Oberfläche wie etwa RetroPie oder Raspbmc geht. Nach etwas Recherche habe ich aber ein praktisches Programm gefunden, was in praktischer jeder Situation eine Kopie des aktuellen Bildschirminhalts als Grafik speichern kann.

raspi2png installieren

Das gute Stück heißt raspi2png und wurde von Andrew aus Melbourne entwickelt und freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Man kann es nicht per Paketmanager installieren, sondern muss es mit git direkt aus seinem Software-Repository herunterladen:

  1.  Installieren Sie dazu zunächst git – sofern es nicht bereits vorhanden ist mit
    sudo apt-get install git.
  2. Nun sicherstellen, dass Sie sich in Ihrem Heimatverzeichnis befinden:
    cd
  3. Dann kann das Programm heruntergeladen werden:
    git clone git://github.com/AndrewFromMelbourne/raspi2png
  4. Wechseln Sie nun in das entstandene Verzeichnis raspi2png:
    cd raspi2png
  5. Hier finden Sie bereits ein auf dem Raspberry Pi ausführbares Programm vor.

Wer das Programm etwa auf einem Raspberry Pi-Derivat nicht direkt ausführen kann, kann es auch mit make für sein Gerät übersetzen. Dafür muss allerdings ggf. das Paket libpng12-dev installiert werden.

Bildschirmfotos erstellen

Mit dem so installierten Programm können Sie direkt Ihren ersten Screenshot erstellen, indem Sie es einfach aufrufen:

./raspi2png

Das Programm arbeitet einige Sekunden und speichert dann eine Datei namens snapshot.png im selben Verzeichnis. Diese enthält ein Abbild des Inhalts, wie er auf einem angeschlossenen Monitor angezeigt wird bzw. würde. Um nun Screenshots von grafischen Programmen zu machen, verwenden Sie am Besten eine zusätzliche Eingabekonsole von einem anderen PC aus. Das geht beispielsweise mit dem Windows-Programm putty, aber auch einigen anderen. Dann lassen Sie den am Raspberry Pi angeschlossenen Monitor die gewünschte Ausgabe anzeigen. In der zusätzlichen Eingabekonsole rufen Sie raspi2png auf und erstellen so die Bildschirmkopie.

Wenn dieses Szenario nicht machbar ist, kann man auch mit einer Aufnahmeverzögerung arbeiten:

  1. Die gewünschte Bildschirmausgabe veranlassen.
  2. In eine der lokalen Eingabekonsolen wechseln, beispielsweise mit [Strg]+[Alt]+[2].
  3. Dort das Programm mit zehn Sekunden Aufnahmeverzögerung aufrufen: raspi2png -d 10
  4. Dann wieder zum grafischen Bildschirm zurückwechseln und die Verzögerungsfrist + ca. fünf Sekunden abwarten.

Bei Bedarf lässt sich das Programm noch mit einigen zusätzlichen Parametern aufrufen:

raspi2png   
   

--pngname,-p - Name der zu erstellenden PNG-Datei (standardmäßig snapshot.png)
--height,-h - Bildhöhe (standardmäßig die Höhe der Bildschirmauflösung)
--width,-w - Bildbreite (standardmäßig die Breite der Bildschirmauflösung)
--delay,-d - Aufnahmeverzögerung in Sekunden (standardmäßig 0)
--help,-H - Ausgabe dieser Erklärung

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schließen