Creators Update: Eingabeaufforderung im Kontextmenü des Windows Explorers zurückholen

Sie vermissen im erweiterten Kontextmenü des Windows Explorers den Eintrag zum Öffnen einer Eingabeaufforderung? Mit dem Creators Update hat Microsoft ihn durch die PowerShell ersetzt, aber mit einem kleinen Registry-Eingriff können Sie ihn sich schnell zurückholen.


Schon länger tobt bei Windows ein Kleinkrieg zwischen der guten alten Eingabeaufforderung und der Windows PowerShell. Zunehmend geht dieser Konflikt zugunsten der PowerShell aus. Offenbar will Microsoft die Eingabeaufforderung weitestmöglich verbannen und die Anwender dadurch zum Benutzen der PowerShell „umerziehen“. Mit dem Creators Update gab es ein weiteres Opfer, auch wenn das wohl längst nicht allen Benutzern auffallen wird. Selbst ich habe es erst nach einigen Wochen bemerkt, als ich eine praktische Funktion schmerzlich vermisst habe:

Wenn man im Windows Explorer bei gedrückter Umschalt-Taste die rechte Maustaste betätigt, öffnet man damit das erweiterte Kontextmenü, in dem es im Vergleich zum einfachen Kontextmenü einige zusätzliche Einträge gibt (mehr dazu). Mein Favorit darunter ist Eingabeaufforderung hier öffnen. Damit öffnet man eben eine Eingabeaufforderung direkt in dem Ordner, der gerade im Windows Explorer angezeigt wird. Das ist praktisch, beispielweise wenn man in diesem Ordner ein Kommandozeileprogramm mit bestimmten Parametern ausführen möchte.

Und genau dieser Eintrag war nach dem Creators Update verschwunden und durch PowerShell-Fenster hier öffnen ersetzt worden. Das gefiel mir überhaupt und so suchte ich nach einer Möglichkeit, hier wieder einen Eintrag für die Eingabeaufforderung einzufügen. Eine Option zum Umschalten wie beispielsweise im Win-X-Menü gibt es leider nicht, aber ich fand einen Registry-Eintrag, der das Anzeigen bzw. Nichtanzeigen des Menüeintrags steuert:

  1. Öffnen Sie den Registrierungs-Editor (beispielsweise regedit im Suchfeld der Taskleiste eintippen). Falls Sie im Umgang mit der Registry nicht vertraut sind, empfehle ich Ihnen meinen kleinen Registry-Workshop.
  2. Navigieren Sie zum Schlüssel Computer\HKEY_CLASSES_ROOT\Directory\Background\shell. Tipp: Seit dem Creators Update hat der Registry-Editor eine Adresszeile. Dadurch können Sie sich Tipparbeit ersparen. Kopieren Sie den Schlüssel einfach hier und fügen Sie ihn dann im Editor in die Adresszeile ein.
  3. Nun müssen Sie den Besitz dieses Schlüssel übernehmen, damit Sie Änderungen daran vornehmen können. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf den Unterschlüssel cmd und wählen Sie Berechtigungen.
  4. Klicken Sie im anschließenden Dialog unten links auf Erweitert.
  5. Nun klicken Sie oben bei Besitzer auf Ändern.
  6. Tippen Sie im leeren Eingabefeld Ihren Benutzernamen ein. Sollten Sie unsicher sein, können Sie mit Erweitert und dann Jetzt suchen eine Suche nach dem genauen Namen durchführen.
  7. Übernehmen Sie die Änderung mit OK, bis Sie zum Dialog mit den einfachen Berechtigungen zurückgelangen.
  8. Wählen Sie dann in der oberen Liste den Eintrag Administratoren aus.
  9. Aktivieren Sie dann für diese in der unteren Liste den Vollzugriff und schließen Sie den Dialog mit OK.
  10. Nach diesem „Vorgeplänkel“ brauchen Sie nur noch auf der rechten Seite des Registry-Editors den Eintrag HideBasedOnVelocityId löschen. Alternativ können Sie ihn durch ShowBasedOnVelocityId ersetzen, was das spätere Wiederherstellen des Ausgangszustandes etwas erleichtert. Das ist der entscheidende Schritt, der aber leider erst möglich ist, wenn Sie wie beschrieben den Besitz des Schlüssel übernommen und den Vollzugriff aktiviert haben.

Windows 10 Update

Windows 10 Update - Herbst 2017

Alles über das Fall Creators Update
  • Neue Funktionen
  • Geänderte Einstellungen
  • Versteckte Neuerungen
  • Details, Tipps & Tricks
  • als eBook und Taschenbuch

Das wars auch schon. Nach einen Neustart des Windows Explorers wird der Eintrag Eingabeaufforderung hier öffnen wieder angezeigt. Der PowerShell-Eintrag bleibt bestehen, so dass Sie nun beides tun können, was ja an sich perfekt ist. Aber falls der PowerShell-Eintrag Sie stört, können Sie diesen entfernen. Die Vorgehensweise dazu ist ähnlich wie oben beschrieben: Öffnen Sie wiederum den Schlüssel Computer\HKEY_CLASSES_ROOT\Directory\Background\shell, übernehmen Sie nun aber den Besitz des Unterschlüssels Powershell und ersetzen Sie dort dann den Eintrag ShowBasedOnVelocityId durch HideBasedOnVelocityId.

1 Kommentar

  1. IT Service Düsseldorf

    Die CMD ist ein essenzieller Bestandteil von Windows. Seit Jahrzehnten ist es Gewachsen und jetzt stoppt man es einfach….. Ich halte da leider nicht viel von ich möchte die CMD gerne weiterhin nutzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schließen