Windows 8: Nur noch vier Editionen

w8logoMicrosoft hat endlich Einzelheiten zu den kommenden Editionen von Windows 8 verlauten lassen. „Weniger ist mehr“ ist das Motto.

In einem Blogbeitrag hat Microsoft-Manager Brandon LeBlanc bekannt gegeben, dass es nur vier Editionen von Windows 8 geben wird, wobei letztlich nur „Windows 8″ und „Windows 8 Pro“ frei erhältlich sein werden. „Windows 8 Enterprise“ gibt es nur für Geschäftskunden über das Software Assurance Programm. „Windows 8 RT“ – bislang auch als Windows on ARM oder WOA bekannt – wird nur gebündelt mit Windows-Tablets auf Hardwarebasis von ARM-Prozessoren vertrieben. Abgespeckte Versionen wie etwa die „Starter“-Varianten von Windows 7 wird es nicht mehr geben.

Windows 8 und Windows 8 Pro

„Windows 8″ und „Windows 8 Pro“ werden also die „Brot- und Butterversionen“ von Windows 8 werden. Das bedeutet das Ende der ohnehin etwas künstlich wirkenden Unterscheidung zwischen „Home“ „Professional“ und „Ultimate“. Die neue Basisversion „Windows 8″ wird bereits ein vollwertiges Windows für Privatnutzer sein. „Windows 8 Pro“ bringt im Vergleich dazu nur relativ wenige Zusatzfunktionen mit, die nur für einen Teil der Anwender von Interesse sind:

  • Bitlocker-Verschlüsselung
  • Booten von virtuellen Festplatten (VHD)
  • Virtualisierungsclient Hyper-V
  • Beitreten zu einer Domäne
  • EFS-Dateiverschlüsselung
  • Gruppenrichtlinien
  • Remote Desktop-Server

Alles keine Killer-Argumente für Windows 8 Pro, zumal sich die meisten „fehlenden“ Funktionen mit teilweise kostenlosen Programen anderer Anbieter zumindest größtenteils nachrüsten lasssen. Was in der Liste allerdings noch fehlt ist das Windows Media Center. Es ist bei beiden Editionen nicht im Lieferumfang enthalten, soll sich bei der Pro-Edition – und nur bei der – allerdings als „Media Pack Addon“ kostenlos nachrüsten lassen. Beim Basis-Windows 8 wird das Media Center also durch Abwesenheit glänzen. Diese Entscheidung dürfte dafür sorgen, dass viele Media Center-PCs auch weiterhin mit Windows 7 laufen werden.

Windows RT für Tablet-PCs

Unter dem etwas sperrigen Namen „Windows 8 RT“ verbirgt sich das speziell für Tablet-PCs auf ARM-Hardwarebasis entwickelte Windows 8-Derivat. Es entspricht in seiner Funktionsausstattung in etwa der „Windows 8″-Edition. Einige Dinge wie der Media Player fehlen allerdings und es lässt sich auch nur speziell für ARM-Prozessoren kompilierte Software installieren. Das reichhaltige Angebot an klassischen Windows-Programm lässt sich mit solchen Geräten also nicht nutzen. Dafür gibt Microsoft touch-optimierte Versionen von Word, Excel, Powerpoint und OneNote als kostenlose Zugaben mit. Windows 8 RT wird nur vorinstalliert auf entsprechenden Geräten angeboten und kann nicht separat erworben werden. Microsoft wird mit dem Marktstart von Windows 8 ein eigenes Windows 8 RT-Tablet namens Surface anbieten. Von den traditionellen PC-Herstellern hat bislang lediglich Lenovo konkret ein Windows 8 RT-Produkt angekündigt. Für Tablets auf x86-Basis lässt sich diese Edition nicht nutzen. Auf solchen Geräte kann eine der „normalen“ Windows 8-Editionen installiert werden.

Windows 8 Enterprise

Vierter im Bunde ist die Windows 8 Enterprise-Edition für Geschäftskunden. Auch sie wird nicht im freien Handel erhältlich sein, sondern nur von Microsoft und seinen Partnern direkt an Geschäftskunden verkauft. Der Funktionsumfang entspricht dem von „Windows 8 Pro“, allerdings kommen noch einige Funktionen speziell für den Einsatz in Firmennetzwerken hinzu.

Upgrade-Pfade

Spannend ist wiedermal die Frage, welche Upgrade-Möglichkeiten es geben wird. Zum einen ermöglicht ein Upgrade-Pfad, ein vorhandenes Windows unter Beibehaltung persönlicher Daten und Einstellungen durch Windows 8 zu ersetzen (auch wenn das nur bedingt empfehlenswert ist). Zum anderen aber dürfte es dafür wieder spezielle Upgrade-Lizenzen geben, die meist deutlich günstiger als die Vollversionen sind. Nach derzeitigem Stand sind zwei verschiedene Upgrade-Pfade vorgesehen:

  • Windows 7 Starter, Windows 7 Home Basic und Windows 7 Home Premium berechtigen zu einem Update auf Windows 8 oder Windows 8 Pro.
  • Windows 7 Professional und Windows 7 Ultimate berechtigen zu einem Update auf Windows 8 Pro.

Upgradepfade von Windows Vista oder gar Windows XP sind offenbar nicht vorgesehen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schließen