VHD-Booteinträge aus dem Startmenü entfernen

WindowsSie haben eine Windows-Version auf einem virtuellen VHD-Laufwerk installiert und wollen dessen Starteintrag nun wieder loswerden? So geht es ganz schnell.

Hier im Blog und auch in einigen meiner Windows-Bücher habe ich beschrieben, wie sich ein neues Windows parallel zu einem vorhandenen ganz einfach in einer virtuellen Festplatte installieren lässt. Das hat einige Vorteile, weil man dafür keine zusätzliche Partition einrichten muss. Statt dessen legt man eine entsprechend große Datei in einer vorhandenen Partition an und richtet diese als eigenes Laufwerk ein. So bleiben beide Windows-Versionen streng getrennt und – das ist der zweite große Vorteil – das zusätzliche Windows kann einfach und rückstandslos entfernt werden, indem man die VHD-Datei löscht. Also eine ziemlich perfekte Lösung, um beispielsweise aktuell die Vorabversionen von Windows 10 zu testen.

Es gibt nur einen kleinen Haken, wegen dem Leser ganz berechtigt bei mir nachgefragt haben: Mit dem Löschen der VHD-Datei verschwindet das Laufwerk und der Speicherplatz wird freigegeben. Was nicht verschwindet, ist der Eintrag im Bootmenü von Windows. Hier findet sich weiterhin eine Eintrag wie „Windows Developer Preview“, dessen Auswahl aber nur zu einer Fehlermeldung führt. Wenn man wiederholt Windows auf VHD-Laufwerken installiert, kommen immer wieder neue derartige Einträge hinzu und irgendwann findet man die „realen“ Einträge unter den ganzen Zombies kaum noch wieder.

  1. removeVHDUm das zu verhindern, kann man das Bootmenü jederzeit ein wenig bereinigen und nicht mehr benötigte Einträge entfernen. Dazu muss irgendeine der (noch vorhandenen) Windows-Versionen starten und dort das Programm msconfig (einfach im Startmenü eintippen) ausführen.
  2. Dieses führt in der Rubrik Start alle Einträge des Bootmenüs auf.
  3. Wählen Sie hier einen Eintrag aus, den Sie aus der Liste verbannen möchten und klicken Sie darunter auf Löschen.
  4. Der Eintrag wird nun entfernt und Sie werden zu einem Neustart aufgefordert. Den können Sie sofort oder auch später erledigen.

Beim nächsten Start werden die auf diese Weise gelöschten Einträge nicht mehr angezeigt.

Achten Sie aber bitte darauf, welche Einträge Sie löschen. Erwischen Sie den falschen, können Sie die dazugehörende Windows-Version anschließend nicht mehr im Bootmenü auswählen und starten. Das lässt sich zwar notfalls durch eine Reparatur der Startkonfiguration rückgängig machen, aber diesen Umstände sollte man sich besser durch Vorsicht ersparen. 😉

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schließen