Vista: Ribbon-Menüs von Windows 7 kommen NICHT für Vista

WindowsMeldungen, die Ribbon-UI, die von Office 2007 bekannt ist und die auch Windows 7 für einige systemeigene Anwendungen wie Paint, WordPad oder den neuen Windows Live Movie Maker verwendet, würde auch für Vista nachgeliefert sind zumindest übertrieben, wenn nicht falsch.

Mit Office 2007 führte Microsoft ein neues Bedienkonzept ein. Anstelle der klassischen Symbolleisten und Menüs trat bei Word, Excel & Co. die so genannte Ribbon-UI, auf deutsch auch etwas sperrig als Multifunktionsleiste bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine kontextsensitive Benutzeroberfläche. Sie erkennt jeweils automatisch, woran der Benutzer gerade arbeitet und bietet ihm die dazu passenden Funktionen und Einstellungen an. Gleichzeitig passt sich die Multifunktionsleiste immer dem verfügbaren Platz an, indem sie Elemente automatisch ein- oder ausklappt, wenn Sie z. B. das Fenster verkleinern oder maximieren. Für Windows 7 wurden das systemeigene Malprogramm Paint und das einfache Textbearbeitungsprogramm WordPad mit dieser Bedienoberfläche versehen. Auch der gerade veröffentlichte Windows Live Movie Maker verwendet diese Oberfläche.

Ribbon-UIKürzlich verkündete Microsoft, auch Vista mit der Multifunktionsleiste versehen zu wollen, also die Ribbon-UI von Windows 7 nach Vista „zurückportieren“ zu wollen. Dies ist auch korrekt, bedeutet aber nicht, wie mancherorts dargestellt, dass die Paint- und WordPad Anwendungen von Vista per Update erneuert werden oder gar beliebige Programme unter Vista nun plötzlich mit der Multifunktionsleiste erscheinen würden.

Tatsächlich portiert Microsoft die Programmierschnittstellen (APIs) für die Ribbon-Funktionen nach Vista. Das bedeutet, dass Programmierer in Zukunft auch unter Vista solche Oberflächen für ihre Programme verwenden können. Microsoft erhofft sich dadurch einen verstärkten Einsatz dieser Technik. Diese würde bislang daran scheitern, dass Entwickler für Windows 7 und Vista verschiedene APIs benutzen und unterschiedliche Oberflächen gestalten müssten. In Zukunft kann ein und dieselbe Version mit Ribbon-Funktionen unter beiden Windows-Versionen laufen. Windows XP bleibe dann allerdings außen vor, da eine Umsetzung hier nicht angekündigt und auch nicht zu erwarten ist.

Der unmittelbare Gewinn für den Anwender aus dieser Nachricht ist also mehr oder weniger gleich Null denn ändern wird sich erstmal gar nichts. Im Übrigen kann Windows Vista auch jetzt schon Ribbon-UI, wie Office 2007 beweist. Die APIs machen es Entwickler aber erheblich leichter, diese Oberfläche in ihre eigenen Anwendungen zu integrieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schließen