Windows 7

Windows 7: Kurioser Bug sorgt für Zwangspause beim Start

Windows 7Schon länger beschwerten sich einige Anwender über eine „künstliche“ Zwangspause während des Windows 7-Starts. Nun ist klar: Es handelt sich um einen Fehler des Betriebssystems. Aber Abhilfe ist mit einfachen Mittel möglich.

Windows: Warum Verknüpfungen vom Desktop verschwinden (und was man dagegen tun kann)

Windows 7Es häufen sich Beschwerden, dass bei Windows Verknüpfungen plötzlich vom Desktop verschwunden sind. Dabei handelt es sich nicht um einen Bug, sondern um ein Feature. Microsoft hat die Desktopbereinigung so sehr „optimiert“, dass sie schonmal Amok laufen kann. Aber Abhilfe ist möglich.

Von früheren Windows-Versionen kennt man den freundlichen Desktopbereinigungsassistenten, der sich alle paar Wochen meldet, auf nicht benutzte Objekte auf dem Desktop hinweist und anbietet, diese zu entfernen. Ein kurzes „Nein“ bringt ihn zuverlässig zum schweigen. Seit Windows 7 hat Microsoft das Verfahren mithilfe von Powershell-Skripten weiter entwickelt, die voll automatisch ablaufen. Was wie ein willkürliches Verschwinden von Desktop-Elementen aussieht, folgt tatsächlich einem klaren Plan. Einmal pro Woche überprüft ein Skript die Objekte auf dem Desktop und ergreift ggf. Maßnahmen:

  • Wenn ein Objekt auf dem Desktop mehr als drei Monate nicht mehr benutzt wurde, wird es gelöscht.
  • Wenn sich auf dem Desktop mehr als vier Verknüpfungen befinden, deren Ziel nicht mehr vorhanden ist, werden alle diese defekten Verknüpfungen gelöscht.
  • Im Gegensatz zu früheren Windows-Versionen werden die Elemente nicht in einen speziellen Ordner verschoben, sondern tatsächlich sofort gelöscht.

Auf dem Papier hört sich der Plan gut an, denn was spricht schon dagegen, nutzlos gewordene Verknüpfungen automatisch zu entfernen? Das Problem liegt dabei in der Definition von „defekt“. Leider erkennt die Überprüfung auch Verknüpfungen als defekt, die es eigentlich nicht sind. Beispiele:

  • Verknüpfungen ins Netzwerk
    Wenn zum Zeitpunkt der Überprüfung die entsprechende Netzwerkverbindung nicht besteht, wird die Verknüpfung als „defekt“ erkennt.
  • Verknüpfungen auf Wechseldatenträger
    Ist z. B. eine USB-Wechselplatte gerade nicht angeschlossen, werden Verknüpfungen darauf als „defekt“ erkannt.
  • Verknüpfungen ins Internet
    Ist die Internetverbindung oder der entsprechende Server gerade nicht erreichbar, werden solche Verknüpfungen als „defekt“ erkannt.
  • Verknüpfungen mit speziellen Protokollen
    Verwendet eine Verknüpfung ein spezielles Protokoll, dass von der Überprüfung nicht berücksichtigt wird, wird sie ebenfalls als „defekt“ erkannt, obwohl sie funktioniert.
  • Verknüpfungen zum Windows7-Spiele-Ordner
    Falls Sie die Idee hatten eine Verknüpfung zu einem der Spiele aus dem Spiele-Ordner auf den Desktop zu ziehen, funktioniert dies zwar, wird aber bei der Überprüfung als „defekt“ erkannt.

Wenn Sie mehr als vier solcher Verknüpfungen auf dem Desktop haben, macht Ihnen Windows  also regelmäßig einen Strich durch die Rechnung. Was kann man dagegen tun? Nun, Microsofts offizielle Empfehlung zur Vermeidung dieses Verhaltens lautet: Verwenden Sie niemals mehr als vier solche Verknüpfungen auf Ihrem Desktop. Da ich gerne etwas hilfreichere Empfehlungen gebe, möchte ich hier alternative Möglichkeiten vorstellen, das Problem zu vermeiden.

Abhilfe 1: Computerwartung deaktivieren

Die einfachste Variante, die aber eventuell das Kind mit dem Bade ausschüttet: Deaktivieren Sie die Computerwartung, die allerdings noch einige weitere Funktionen steuert, die dann ebenfalls nicht mehr funktioniert:

  1. desktoplinks01Öffnen Sie in der Systemsteuerung System und Sicherheit, klicken Sie dort auf Problembehandlung für allgemeine Computerprobleme und dann links auf Einstellungen ändern.
  2. Wählen Sie dann unter Computerwartung die Option Aus.

Nun wird das Skript zur Desktopbereinigung nicht mehr ausgeführt und Ihre Verknüpfungen sind sicher.


Windows 10 Update

Windows 10 Update – Frühjahr 2019

Alles zum großen Mai 2019-Update

  • Neue Funktionen
  • Geänderte Einstellungen
  • Versteckte Neuerungen
  • Details, Tipps & Tricks
  • als eBook und Taschenbuch

Abhilfe 2: Die Anzahl der zulässigen „defekten“ Verknüpfungen erhöhen

Wenn es primär um das Problem geht, dass intakte Verbindungen irrtümlich als „defekt“ erkannt und deshalb entfernt werden, gibt es eine flexiblere Möglichkeit. Da die Desktopbereinigung durch ein Powershell-Skript C:\Windows\Diagnostics\Scheduled\Maintenance\TS_BrokenShortcuts.ps1 durchgeführt wird, lässt sich das Verhalten relativ einfach „umprogrammieren“. Allerdings muss man sich zunächst die notwendigen Rechte beschaffen:

  • Bei der fraglichen Datei handelt es sich um eine Systemdatei, an der Sie standardmäßig nichts verändern können. Um die Schreibrechte zu erlangen, müssen Sie zunächst „Besitzer“ dieser Datei werden. Das geht in den Eigenschaften der Datei in der Rubrik Sicherheit. Klicken Sie hier auf Erweitert, dann Besitzer. Klicken Sie dort auf Bearbeiten und wählen Sie dann Ihren Benutzernamen aus und klicken Sie OK. Dann solange OK, bis alle Dialoge geschlossen sind.
  • Nun sind Sie zwar Besitzer der Datei, habe aber noch immer nicht alle Zugriffsrechte. Das erledigen Sie am besten mit einer Eingabeaufforderung mit Administratorrechten. Geben Sie dort den Befehl icacls c:\windows\diagnostics\scheduled\maintenance\TS_BrokenShortcuts.ps1 /grant <Ihr Benutzername>:F ein.

Nun können Sie die Datei bearbeiten und die fragliche Funktion zum Löschen „defekter“ Verknüpfungen in Ihrem Sinne manipulieren:

  1. desktoplinks02Öffnen Sie im Windows Explorer den Ordner C:\Windows\Diagnostics\Scheduled\ Maintenance.
  2. Klicken Sie hier mit der rechten Maustaste auf die Datei TS_BrokenShortcuts.ps1 und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl Bearbeiten.
  3. Damit öffnen Sie das Skript im Powershell-Editor. Scrollen Sie hier nach unten, bis Zeile 44 angezeigt wird (die Zeilen sind links durchnummeriert). Springen Sie in dieser Zeile ganz ans Ende.
  4. desktoplinks03Alternativ verwenden Sie Bearbeiten/Im Skript suchen und geben als Suchbegriff „-gt 4″ ein. Das bringt Sie an dieselbe Stelle im Skript.
  5. Die hier stehende Zahl 4 gibt die Schwelle vor, ab der „defekte“ Verknüpfungen entfernt werden. Setzen Sie den Wert hoch, etwa auf 10, wird das Skript erst aktiv, wenn es mehr als 10 „defekte“ Verknüpfungen erkennt.
  6. Speichern Sie das Skript mit dem neuen Wert mit Datei/Speichern und schließen Sie den Editor.

Nun zeigt sich die Desktopbereinigung abhängig von der gewählten Zahl wesentlich toleranter. Einzige Nebenwirkung: Auch wirklich defekte Verknüpfungen werden so nicht mehr automatisch entfernt. Dafür funktionieren aber alle anderen Funktionen der Computerwartung uneingeschränkt weiter.

Windows 7: XP-Modus in Zukunft ohne Hardwarebeschränkungen

Windows 7Der virtuelle XP-Modus leidet unter zwei Nachteile: Er ist nur den höheren Windows 7-Editionen vorbehalten und er setzt spezielle Prozessorfunktionen voraus, um zu funktionieren. Zumindest mit einer der beiden Einschränkungen ist in Zukunft Schluss.

Windows 7: Den PC-Standort ganz ohne GPS bestimmen

Windows 7Einen GPS-Empfänger haben heutzutage zwar schon viele Handys eingebaut, aber bei PCs ist er eher selten anzutreffen. Trotzdem können Sie den Standort Ihres PCs auch so bestimmen (lassen). Lesen Sie, wie das geht und wofür es überhaupt nützlich sein kann.

Windows Explorer: Freien Speicherplatz in der Statusleiste anzeigen

Windows 7Der Windows Explorer von Windows 7 bringt eine Menge neue Funktionen mit. Aber es wurde auch manches altbewährte über Bord geworfen. Nicht wenige Anwender (einschließlich mir selbst) vermissen die alte Statusleiste mit der Anzeige des freien Speicherplatzes und der Größe der gerade ausgewählten Datei(en). Dafür gibt es nun endlich Abhilfe.

Windows 7: Die Fakten zum viel diskutierten Aktivierungs-Update

Windows 7Ab Ende Februar verteilt Microsoft via Windows Update eine Aktualisierung für die Aktivierungstechnologie in Windows 7. Da darüber zurzeit viel geschrieben und diskutiert wird, möchte ich hier ein wenig die Fakten aussortieren: Was genau wird passieren und wer ist davon betroffen?

Windows 7: Hardwarerkennung manuell anstoßen

Windows 7Üblicherweise erkennt Windows 7 neu hinzugekommene Hardware automatisch. Was aber, wenn diese Erkennung versagt und sich einfach gar nichts tut? Früher war dafür der Hardware-Assistent zuständig, aber in der Windows 7 ist dieser nicht mehr zu finden. Oder doch?

Windows 7: Ständig neue Hintergrundbilder per Webfeed

Windows 7Windows 7 kann das Hintergrundbild automatisch wechseln. Als Quelle dafür können aber nicht nur vorher festgelegte Dateien auf der eigenen Festplatte dienen, sondern auch Bilder, die per Webfeed automatisch aus dem Internet heruntergeladen werden. So bekommen Sie ohne weitere Umstände stets neues Futter für den Desktophintergrund.