Das Ende ist nah … für den Windows 7 RC

Windows 7Wer immer noch den Release Candidate von Windows 7 verwendet, wird schon bald mit den Maßnahmen Bekanntschaft machen, mit denen Microsoft die Nutzer sanft aber unwiderstehlich zum Umstieg auf die Release-Version überreden möchte.


Für Test- und Feedbackzwecke hatte Microsoft den Release Candidate (RC) von Windows 7 für einen öffentlichen Test bereitgestellt. Allerdings ist diese Software mit einem Ablaufdatum zum 1. Juni 2010 versehen. Kein Wunder, schließlich möchte Microsoft ja die fertige Version von Windows 7 verkaufen. Dieses Ablaufdatum rückt allmählich näher und Windows 7 RC wird seine Nutzer darüber nicht im Unklaren lassen. Was wird genau passieren?

  • Ab Mitte Februar wird das System den Anwender regelmäßig dezent auf den bevorstehenden Ablauf der Nutzungsdauer hinweisen.
  • Ab dem 1. März wird es dann ernst: Das System wird jeweils nach zwei Stunden Nutzungsdauer automatisch herunterfahren. ACHTUNG: Bei diesem automatischen Herunterfahren wird es keine Warnung und keinen Gnadenfrist geben. Wenn in diesem Moment Dokumente usw. geöffnet und die Änderungen darin nicht gespeichert sind, so geht diese Arbeit verloren! Abgesehen von dieser „Kleinigkeit“ kann Windows 7 RC aber noch bis zum 31.5.2010 regulär genutzt werden.
  • Ab dem 1.Juni 2010 ist die Nutzungsdauer des RC abgelaufen und diese Version wird ab dann wie jedes „non-genuine“ Windows behandelt. Das bedeutet, der Desktophintergrund wird unabänderlich schwarz und es wird regelmäßig ein Hinweis auf den Einsatz einer nicht regulär lizenzierten Software angezeigt. Schwere wiegt aber, dass ab dann viele Downloads bei Microsoft nicht mehr möglich sind und das auch Windows Update nur noch sicherheitsrelevante Softwareaktualisierungen herunterlädt.

Ein „Upgrade“ vom RC auf die finale RTM-Version ist von Microsoft nicht vorgesehen. Es gibt zwar einen Weg dafür, aber von diesem wird ausdrücklich abgeraten. Besser ist es, die eigenen Daten zu sichern und eine Neuinstallation der Kaufversion durchzuführen. Für einen komfortablen Datentransfer bietet sich Windows EasyTransfer an. Allerdings sollte man dann unbedingt ein intaktes Datenbackup in der Hinterhand haben, falls es mit der Transferdatei Probleme gibt.

-> Ausführliche Informationen zu EasyTransfer und zu der Datenverlustproblematik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schließen